Resolution: Löhne rauf, Preise runter!

Solidarität mit unseren Kolleg:innen in den aktuellen Lohnverhandlungen - Resolution des Bundesvorstands der KPÖ

Der Bundesvorstand der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) steht hinter den mehr als berechtigten Forderungen unserer Kolleg:innen bei den aktuellen Verhandlungen um Kollektivverträge im Metall-, Sozial- oder Handelsbereich. Der Bundesvorstand steht daher auch voll hinter entsprechenden gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen bis hin zum Streik.

Miete, Lebensmittel- und Energiepreise sind in den letzten Monaten explodiert. Unternehmer haben von dieser, durch die Regierung organisierte, Umverteilung von unten nach oben profitiert und entsprechende Gewinne gemacht. All das bei einer zusätzlich gestiegenen Produktivität. Die aktuellen Angebote der Unternehmer bedeuten für die Beschäftigten jedoch keine Lohnerhöhung, sondern reale Lohneinbußen. Die Unternehmer behaupten, in der Krise wäre nicht der richtige Zeitpunkt für Lohnerhöhungen, mehr Personal oder eine Arbeitszeitverkürzung. Klar ist aber: für Unternehmer gab und gibt es diesen nie.

Denn die aktuellen KV-Verhandlungen sind mehr als eine reine Lohnrunde. Im Mittelpunkt steht die gesellschaftliche Frage, was uns die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die Pflege in Altenheimen, die Arbeit in Supermärkten oder im Schienenbau wert sind. Deswegen gilt den Kolleg:innen unsere volle Solidarität!

Bundesvorstand der KPÖ, 25.11.2023

Mehr zum Thema