Unsere Position zu

SOZIALES

SOZIALES

Österreich ist unvorstellbar reich. An der Umverteilung von oben nach unten ermangelt es dagegen. Die Reichen bekommen Millionenzuwendungen. Währenddessen bleiben immer mehr Menschen trotz Arbeit arm oder finden erst gar keine bezahlte Beschäftigung.

Dabei ist Reichtum in Österreich besonders ungleich verteilt. Das geschätzte private Vermögen in Österreich beträgt rund rund 1317 Milliarden Euro – und die vermögendsten zehn Prozent besitzen 69 Prozent dieses Vermögens! 

Wir brauchen daher eine radikale Umverteilung von oben nach unten. So soll Armut bekämpft und eine würdige Existenz für alle Menschen ermöglicht werden.

Als KPÖ setzen wir uns ein:

  • für die Einführung einer Reichensteuer für Vermögen ab 1 Million Euro; für die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer bei großen Vermögen
  • für die Erhöhung der KöSt und die konsequente Besteuerung von Unternehmensgewinnen in Österreich
  • für eine Energiegrundsiche­rung für alle Menschen. Strom und Wärme sind unverzichtbare Mittel für ein würdiges Leben.
  • für die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens, um Menschen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen

Wir zahlen nicht für die Krise – ein notwendiges Sofortprogramm

Resolution des 38. Parteitags der KPÖ, 2021

Gegen Delogierungen in Innsbruck

Roland Steixner über Delogierungen in Innsbruck

Ein Aktiv-Pass für St. Pölten

Christiane Maringer darüber warum ein Aktiv-Pass in St. Pölten genau das richtige ist

ÖBAG auflösen, Staatsbeteiligungen direkt verwalten

Resolution des 38. Parteitags der KPÖ, 2021

Fragen zur Mitgliedschaft?

Triff dich auf ein Gespräch mit Sarah oder Rainer.