KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

wohnen


Jeder Mensch hat das Recht auf leistbares, sicheres, zeitgerechtes Wohnen!

8000 Unterschriften hat die KPÖ für leistbares Wohnen gesammelt und am 28. Mai 2018 im Parlament eingebracht. Wir fordern mit dieser Petition ein soziales und zeitgerechtes Mietrecht und:
Einheitliche, niedrigere Obergrenzen für Mieten! Abschaffung der Maklerprovision für Mieterinnen und Mieter! Keine Privatisierungen öffentlichen Wohnraums! Ausweitung des kommunalen, öffentlichen Wohnbaus!

Wer die Petition noch nicht unterstützt hat kann das ab sofort (28.5.) auf der Homepage des Parlaments auf elektronischem Weg tun:
parlament.gv.at

Ohne Druck von unten wird nichts Positives für die Mieterinnen und Mieter geschehen. Deshalb ist es besonders wichtig, den Nationalrat mit unseren Vorschlägen für niedrigere Wohnkosten zu konfrontieren!

POSITIONEN

Wohnen darf nicht arm machen!

(27.4.2017)   Jeder Mensch hat das Recht auf leistbares, sicheres, zeitgerechtes Wohnen. Unterschriften­sammlung für eine Parlamentarische Bürgerinitiative an den Österreichischen Nationalrat. Die Regierung hat uns ein modernes und soziales Mietrecht versprochen. Dieses Versprechen wird nicht eingehalten. Immer mehr Menschen können sich Mieten und Betriebskoste...

...mehr


Die Mieten sind zu hoch - Sofortmaßnahmen notwendig

(20.3.2017)   Die KPÖ fordert eine Aussetzung der Anhebung der Richtwertmieten Die Bundesregierung hat weder die seit Jahrzehnten angekündigte Reform des Mietrechts noch die von ÖVP und SPÖ versprochene Zweckwidmung der Wohnbauabgabe umgesetzt. Obwohl die Wohnungskosten seit Jahren der größte Preistreiber sind und Wohnen immer weniger leistbar ist, sollen nun m...

...mehr


FAKTEN & MEINUNGEN

KPÖ übergab Unterschriften für leistbares Wohnen an Nationalrat

(28.5.2018)   8000 Unterschrif­ten für Initiative „Wohnen darf nicht arm machen“ Wer noch nicht unterschrieben hat kann das ab sofort auf der Homepage des Parlaments noch elektronisch tun! Im Vorjahr startete die KPÖ unter dem Titel „Wohnen darf nicht arm machen“ eine parlamentarische BürgerInnenini­tiative für leistbares Wohnen. Am 28. Mai übergab eine De...

...mehr


Arbeiterkammer-Studie verdeutlicht Brisanz am Wohnungsmarkt

(6.2.2018)   Höchst aufschlussreich ist die jetzt vorgelegte Mietenstudie der Arbeiterkammer Wien auf Grundlage eines Mikrozensus der Statistik Austria über die Entwicklung der Wohnkosten von 2008 bis 2016. Die damit deutlich werdende Erhöhung der Mieten um ein Mehrfaches der Inflationsrate muss Anlass zum politischen Handeln sein um das Menschenrecht auf ein l...

...mehr


SPÖ setzt gezielt auf Zerstörung des sozialen Wohnbaus!

(21.8.2017)   Attacke auf gemeinnützigen Wohnbau im SPÖ-Wahlprogramm – Einstieg privater Investoren ist klassischer Neoliberalismus Die bereits im „Plan A“ von SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern anvisierte und in das Update des „Arbeitsprogramms 2017–2018“ aufgenommene Beteiligung privater Investoren an den Gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) findet si...

...mehr


Alarm am Wohnungsmarkt

(10.6.2017)   Der freie Markt ist nicht in der Lage, das Menschenrecht Wohnen zu gewährleisten. Am öffentlichen, gemeinnützigen Wohnbau und einem sozial gerechteren Mietrecht führt kein Weg vorbei. Aus: Volksstimme Nr. 6 vom Juni 2017. "Schluss mit dem Mietrechtspopu­lismus«, fordert der Immobilienmakler Ariel Muzicant (Der Standard, 21.4.2017) und wettert gege...

...mehr


KPÖ startet Kampagne für leistbares Wohnen

(27.4.2017)   „Wohnen darf nicht arm machen“: Startschuss für österreichweite Initiative in Graz Immer mehr Menschen können sich das Wohnen nicht mehr leisten, ohne eine selbst sehr bescheidene Lebensführung zu gefährden. Die Bundesregierung hat Abhilfe durch ein modernes, soziales Mietrecht versprochen, ist aber untätig geblieben. Deshalb hat die KPÖ heute ein...

...mehr


53 weitere Beiträge ...