KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Andreas-Hofer-Siedlung (eigene Aufnahme)

Geplanter Verkauf der Andreas-Hofer-Siedlung in Oberwart!

Von: Dagmar Schindler (28.6.2016)

Nach dem Verkauf der Gemeindewohnungen in Eisenstadt an die Oberwarter Siedlungsgenos­senschaft (OSG) steht diese Entscheidung am Dienstag, dem 28.6. auch in Oberwart an.

Wieder wird die OSG als „alleiniger Bieter“ genannt. Andere Angebote scheinen nicht berücksichtigt zu werden, über eine öffentliche Ausschreibung zum Verkauf der Liegenschaft wurde nichts berichtet.

Bekannt ist dieser Tagesordnungspunkt seit 24 Stunden.

Dabei ist nicht nur die Vorgehensweise, sondern der Verkauf an sich zu kritisieren. Sozialer Wohnbau und die Verwaltung von Wohnungen für Menschen die solche benötigen, müssen in der Hand der Kommunen bleiben. Es ist die Aufgabe der zuständigen Gemeinden sich dieser Herausforderung zu stellen und die Verantwortung nicht abzuschieben.

Die parteifreie Gemeinderätin Miriam Herlicska meint dazu in der Onlineausgabe der BVZ „Mit dem Verkauf der Gemeindewohnungen kauft sich die Gemeinde nicht automatisch von ihren sozialen Verpflichtungen der Bevölkerung gegenüber frei. Die anstehenden Sanierungen im Straßen- und Kanalnetz dürfen nicht zulasten derer gehen, für die leistbares Wohnen ohnehin schon wie eine Unmöglichkeit scheint. Die Löcher im Kanalnetz dürfen nicht mit der sozialen Sicherheit einzelner gestopft werden.“

Wohnen muss leistbar bleiben bzw. muss wieder leistbar werden, hier darf sich keine Gemeinde ihrer Verantwortung entziehen.


Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at

Aktuelles:


Mai-Volksstimme: Kapitalseiten
(28.4.2017)

...mehr


KPÖ startet Kampagne für leistbares Wohnen
(27.4.2017)

...mehr


Wohnen darf nicht arm machen!
(27.4.2017)

...mehr


Frankreich-Wahl: Gegen Neoliberalismus und Rechtsradikalismus
(25.4.2017)

...mehr


Vor der Wahl in Frankreich
(21.4.2017)

...mehr