KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Antrag: „Präsenz der KPÖ SpitzenkandidatInnen zwischen Wahlen“

(20.10.2014)

Antrag Nr. 7 an den 36. Parteitags der KPÖ, 2014

Antragsstelle­rInnen: BO Donaustadt

Mit 7 Gegenstimmen und 14 Enthaltungen angenommen

Antrag:

?Für die Tätigkeit des neugewählten Bundesvorstandes wird angeregt, dass jene Funktionärinnen und Funktionäre der KPÖ, die in den letzten Wahlkämpfen als Spitzenkandida­tInnen die Partei repräsentiert haben und dadurch auch einen bestimmten Bekanntheitsgrad erworben haben, auch in der Zeit zwischen den Wahlen noch mehr nach außen in Erscheinung treten. Insbesondere sollten sich Beiträge dieser Genossinnen und Genossen, die in anderen Medien erscheinen, vor allem solche zu tagespolitischen Fragen, auch auf der Internetseite der KPÖ wiederfinden.

Begründung:

Wir werden oft darauf angesprochen, dass unsere in Sprecherfunktionen und, bei Wahlen, als Spitzenkandida­tInnen gewählte Genossinnen und Genossen zwischen den Wahlen zu wenig in der Öffentlichkeit wahrnehmbar in Erscheinung treten und sich mehr auch zu tagespolitischen Fragen äußern sollten. Damit sollte dem falschen Eindruck, dass diese GenossInnen nicht oder kaum mehr für die KPÖ tätig wären, entgegengewirkt werden.

Aktuelles:


Masterplan Pflege – es darf weiter gewartet werden
(28.11.2019)

...mehr


KPÖ bleibt mit Zugewinnen im Landtag der Steiermark
(24.11.2019)

...mehr


Steiermark: Es geht um viel
(21.11.2019)

...mehr


Kinderarmut ist kein Schicksal!
(18.11.2019)

...mehr


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik