KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Neos wünschen sich Studiengebühren bis zu 1.500 Euro pro Semester

(1.10.2014)

Bis zu 1.500 Euro an Studiengebühren pro Semester sind für Neos Wissenschaftssprecher Niki Scherak kein Problem bzw. wünschenswert.

Dazu Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien und Mitglied des Bundesvorstands der KPÖ: „Die Umsetzung der Neos Idee wäre ein zurück in die bildungspolitische Steinzeit. Ein Universitätsstudium könnten sich dann, davon ist auszugehen, nur mehr die Kinder von G´stopften leisten.“

Die Tatsache, dass die Studiengebühren in Form eines Darlehens erst nach der Ausbildung fällig werden sollen, macht den Vorschlag „um keinen Deut besser“, so Zach. Zudem wäre die Studiengebühr-Rückzahlung laut Neos-Idee schon ab einem Jahres-Brutto-Einkommen von 11.000 Euro fällig.

Als jenseitig bezeichnet Zach auch die Idee, für jede Studienrichtung eine bestimmte Zahl an Plätzen vorzugeben wie auch den Wunsch, den Anteil der Drittmittelfi­nanzierung weiter erhöhen zu wollen.

Aktuelles:


Nach der Wahl ist vor der Wahl
(5.6.2019)

...mehr


Eine linke und soziale Alternative bleibt notwendig
(26.5.2019)

...mehr


KSV-LiLi/ÖH-Wahl 2019: "Keine Angst für Niemand"
(26.5.2019)

...mehr


Statements für Katerina Anastasiou
(23.5.2019)

...mehr


KPÖ wirkt: Kautionsfonds kommt auch in Linz
(21.5.2019)

...mehr

Logo des Zentralverbands der PensionistInnen Österreichs (ZVPÖ). Verlinkt auf http://www.zvpoe.at/