KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Nein zum Terror-Regime der IS! Ja zur Unterstützung des kurdischen Widerstands!

(8.8.2014)

Seit nunmehr fast 100 Jahren tritt die KPÖ für Frieden, aber auch für das Recht auf Widerstand gegen Ausbeutung und Unrecht ein. In diesem Geiste hat sich die KPÖ auch in den letzten Jahren für zahlreiche Friedensprojekte im Nahen Osten engagiert und sich für die politische Lösung von Problemen eingesetzt.

Bezüglich der aktuellen Entwicklungen im Irak und in Syrien sind wir der Meinung, dass es unsere Pflicht ist, alle fortschrittlichen kurdischen Kräfte zu unterstützen, die die IS bekämpfen, denn das Kalifat der IS ist ein Gottesstaat radikalster islamistischer Prägung, in welchem keine anderen Religionen, Weltanschauungen oder auch nur abweichende Strömungen des sunnitischen Islam geduldet werden.

Alle Menschen mit einer anderen Buchreligion (zB. Christentum) ebnenso wie „HerätikerInnen“ und „Abgefallene“ (Schiiten, Sunniten anderer Rechtsschulen, Jesiden, Schabak, Atheisten, Linke…) werden vom IS Terror-Regime vertrieben und/oder ermordet, wichtige Kulturdenkmäler werden zerstört. Das islamische Recht wird in seiner brutalsten (vielfach wohl falschen) Auslegung praktiziert (ua. Steinigungen, Enthauptungen) und Frauen werden jeglicher Rechte beraubt. Dem sehen wir nicht tatenlos zu.

Werden auch Sie aktiv.

Unterstützen Sie unsere Spenden-Kampagne für den kurdischen Widerstand gegen die IS – denn Solidarität ist eine mächtige Waffe.

Spenden bitte auf das PSK-Konto „Bundesvorstand der KPÖ“

IBAN: AT32 6000 000­0 0183 5009 | BIC: OPSKATWW
Verwendungszweck: „Kurdischer Widerstand“

Wien, 7. August 2014, Erklärung des Bundesausschuss der KPÖ.

Aktuelles:


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr


Warum es in Bolivien einen Putsch gab
(13.11.2019)

...mehr


Zahl der Millionäre in Österreich steigt weiter an
(23.10.2019)

...mehr


Der ORF darf nicht zum medialen Komplizen der Barbarei werden
(16.10.2019)

...mehr


Vorarlberg-LT-Wahl: KPÖ ruft auf "Wandel" zu wählen
(11.10.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik