KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Ja zu höheren Löhnen, aber ...

Foto: ORF-Online

(18.12.2013)

... so das Motto der KPÖ-Wien bei der Intervention bei der Kundgebung von GÖD und GdG in Wien.

Konkret zeigte die KPÖ mittels eines Flugblatts, welches verteilt wurde, auf, dass „Klientelpolitik allein zu wenig ist“. Gleichzeitig wurde jedoch klar gestellt, dass die KPÖ den Wunsch der Gemeindebedien­steten und der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, laut ORF-Online sind 40.000 zur Kundgebung gekommen, nach einem Lohnabschluss bei bzw. über der Inflationsrate unterstützt.

KPÖ-Landessprecher Didi Zach, der mit anderen GenossInnen vor Ort das KPÖ-Flugblatt verteilte: „Der Sparkurs der alten-neuen Regierung, bei welchem auch Beamte, LehrerInnen und Gemeindebedienstete zur Kasse gebeten werden sollen, hat seine Ursache u.a. im wirtschaftspo­litisch völlig vertrottelten Ansinnen `Null-Defizite´ als `Höhepunkt wirtschaftspo­litischer Kompetenz´anzu­preisen. Wer also für Löhne eintritt, die die Inflation und den Produktivitätszu­wachs abgelten, der/die sollte auch nicht schweigen, wenn SPÖ, ÖVP und Grüne im Parlament die Orientierung auf ein `Null-Defizit´ beschliessen. An solch einen Protest kann ich mich aber – leider – nicht erinnern.“

Hier das Flugblatt zum Download

Zum Thema siehe auch GLB: Keine Budgetsanierung durch Gehaltsopfer im öffentlichen Dienst 

Aktuelles:


Eine linke, soziale Alternative am Stimmzettel möglich machen
(7.7.2019)

...mehr


Die Euro-Milliardäre zur Kasse bitten
(3.7.2019)

...mehr


Nach der Wahl ist vor der Wahl
(5.6.2019)

...mehr


Eine linke und soziale Alternative bleibt notwendig
(26.5.2019)

...mehr


KSV-LiLi/ÖH-Wahl 2019: "Keine Angst für Niemand"
(26.5.2019)

...mehr

Logo des Zentralverbands der PensionistInnen Österreichs (ZVPÖ). Verlinkt auf http://www.zvpoe.at/