KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Absichtserklärungen, ein furchtloser Bundeskanzler und ein scheinbares Paradoxon

Von Didi Zach (16.12.2013)

In einem großen Interview in der Wochenend-Ausgabe der Tageszeitung "Kurier" erklärt der alte-neue Bundeskanzler Werner Faymann, dass er und seine Partei sich auch "weiterhin für die Vermögenssteuer einsetzen" werden. Er, so Faymann, habe jedoch die Einführung einer Vermögenssteuer nie als "Koalitionsbedingung" genannt.

Auf die Frage, ob der SPÖ-Vorsitzende nicht befürchte, „dass sich links“ der SPÖ eine starke Gruppierung bilden könnte, antwortet Faymann wörtlich: „Nein, wenn man eine aufrechte Politik macht, wo die Menschen spüren, dass einem Armutsbekämpfung und Fairness zentrale Anliegen sind, dann nicht.“

Wenn Faymann jedoch zugleich aufgrund der Fakten selbst nicht umhin kommt, einzugestehen, dass die Kluft zwischen arm und reich auch in Österreich „größer geworden“ ist, so stellt sich die Frage, warum noch immer hunderttausende Menschen an die Gestaltungskraft und den Gestaltungswillen der SPÖ-Führungsmannschaft glauben bzw. sich von dieser Partei Armutsbekämpfung erwarten oder aber vor allem in der FPÖ, der Partei der „Bodyguards der Superreichen“, eine politische Alternative sehen.

Vielleicht ist die Antwort auf dieses scheinbare Paradoxon aber auch sehr einfach: Wenn quer durch die Bank alle Medien inklusive dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk einzig und allein über die neuesten Rülpser von Strache und seinen nicht selten gerichtlich verurteilten Freunden berichten, jedoch linke Alternativen wie die KPÖ konsequent ignoriert werden, dann ist es doch auch nicht furchtbar verwunderlich, wenn sich in Österreich – im Gegensatz zu Deutschland – sozialer Protest primär und fast ausschließlich rechts formiert. Oder irre ich mich?

Aktuelles:


Ivo Hajnal: "Der Klassenkampf wird von oben geführt"
(19.9.2019)

...mehr


Wahlprogramm Nationalratswahl 2019
(10.9.2019)

...mehr


Bildungshürden abmontieren!
(9.9.2019)

...mehr


„100 Prozent sozial – null Prozent korrupt“
(2.9.2019)

...mehr


Wahlkampfauftakt am Volksstimmefest 2019
(29.8.2019)

...mehr

DIE Alternative bei der Nationalratswahl: Alternative Listen - KPÖ Plus - Linke - Unabhängige