KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Protest gegen Einsparungen im Gesundheitsbereich

(25.9.2013)

Grüne, Ärztinnen und Betroffene haben gestern unter dem Slogan „Mein Busen ist kein Sparpaket“ vor dem Bundesministerium für Gesundheit vor dem Aus für Mammographie als Vorsorgeunter­suchung ab 1.10.2013 gewarnt.

Ab 1. Oktober wird es die Mammographie nämlich nur mehr für Frauen von 45 bis 69 Jahren auf Krankenschein geben. Die Risikogruppe der Frauen von 35 bis 45 wird ausgespart.

Heidi Ambrosch, Frauensprecherin der KPÖ, kommentiert die Pläne der Regierung wie folgt: „Ich finde die Empörung über die schrittweise Abmontage von gesundheitspräven­tiven Maßnahmen berechtigt, auch wenn die Mammographie selbst umstritten ist. Dennoch darf sie in keinem Alter eine Frage der Finanzierbarkeit sein. Die Vokabel Busen finde ich in diesem Kontext völlig daneben, ist diese doch eher einer sexistischen Sichtweise auf die weibliche Brust zuzuordnen. Deshalb bleibt der bittere Nachgeschmack, dass es ein wahlkampftaktischer Protest ist, denn wer Bankenrettungsschir­men zustimmt, kann sich nicht ernsthaft über Kürzungsmassnahmen in der sozialen Verantwortung des Staates wundern.“

Aktuelles:


Die Krise solidarisch bewältigen!
(7.7.2020)

...mehr


Wer gegen Preiserhöhungen protestiert, ist Putschist
(7.7.2020)

...mehr


Der Tudeh Partei gebührt die Anerkennung und Solidarität aller Fortschrittskräfte in der Welt
(6.7.2020)

...mehr


BlackLivesMatter: Patrice Lumumba
(2.7.2020)

...mehr


Messner: Gratuliere zum Erfolg der KPÖ bei den steirischen Gemeinderatwahlen.
(29.6.2020)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links