KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Dichands Enkel

Ob drin ist was draufsteht?

Von Christoph Kepplinger (13.8.2008)

„Neue Kandidaten werden Abgeordnete verdrängen“, murmelte der Grüne Langzeitvorsitzende kürzlich. Ein paar Tage später war es schon so weit: Für die Behindertenspreche­rin Theresia Haidlmayr ist bei den Grünen kein Platz mehr. Unter dem basisdemokratischen Tarnmäntelchen bestimmt dafür eine Jury, bestehend aus der jungen Eva Glawischnig, dem dynamischen Peter Pilz und der erfolgreichen Eva Sburny, noch schnell die jüngsten und feschesten Nachwuchstalente, die vielleicht weniger singen, dafür mehr nach der Koalitionspfeife tanzen. Energieversorgung in Oberösterreich verscherbeln und den lästigen Fahrradrowdies in Graz endlich eins draufgeben, das hupfen uns die Dancing Stars Rudi (aus Linz) und Lisa (aus Graz) vor. So geht das jetzt. Aber aufpassen: Alte Gesichter, das geht halt nicht mehr. Die sind einfach nicht so super und schon verbraucht, die kennen sich ja vielleicht nicht einmal mit dem Internet aus.

Zum Beispiel eine, die sich damit aber sehr gut auskennt, obwohl ihr ein paar Angestellte die Homepage machen, ist die Laura. Laura Rudas. Sie ist von einer anderen Jugendpartei, darum kann sie natürlich nicht bei den Grünen sein. Mit Papa Faymann, stolzer Sohn des größten Kleinformats im Lande, ist sie letzten Sonntag wieder mal als Tochter aufgetreten und durfte den vielen jungen Leuten da draußen schon sehr viele wichtige Dinge sagen, wie „wir stehen für einen neuen Zugang zur Politik. Daher setzen wir auf Dialog statt Einbahnkommuni­kation…“.

Deswegen hat die Laura gleich „Ja“ gesagt, als sie der Bürgermeister von Wien angelacht hat, ob sie denn gerne Gemeinderätin wäre. Und die Augen haben geleuchtet, wie der – leider in die falsche Einbahn abgebogene – Gusi gefragt hat, ob sie denn gern mal ins Parlament möchte. Und beim noch schöneren Werner Faymann (der ist ja schon fast ein neuer Karl-Heinz Grasser) – welches gescheite Mädl will da noch nein sagen? So lassen sich die Studiengebühren auch finanzieren, die ja die bösen anderen noch immer nicht für uns abgeschafft haben.

Jetzt wird sie demnächst in die ganzen angesagten Clubs, Discos und Sportveranstal­tungen gehen und den Leuten dort Taschenlampen in die Hand drücken und ihnen die Politik erklären. Also, den richtigen Platz fürs Kreuzerl werdet's ja hoffentlich finden, da habt's ein Lamperl, das Licht leuchte euch und mehr brauch' ma von euch eh nicht. Ein bisschen lieb schauen dabei, mit Augen klimpern und bitte, da fliegen sie schon, die Jungwählerherzen.

Mehr sexy sein, weniger behindert sein, mehr Bussi-Bussi machen, mehr in den hippen Partyschuppen sein, mehr fesch aus dem Fernseher schauen, mehr Karriere machen, weniger arm sein, mehr sagen, was alle super finden: Da werden die Grünen einfach noch ordentlich Casting machen und dagegen habt's ihr anderen sowieso alle so einen Bart und seid's ur ned mit dabei.

Aktuelles:


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr


Warum es in Bolivien einen Putsch gab
(13.11.2019)

...mehr


Zahl der Millionäre in Österreich steigt weiter an
(23.10.2019)

...mehr


Der ORF darf nicht zum medialen Komplizen der Barbarei werden
(16.10.2019)

...mehr


Vorarlberg-LT-Wahl: KPÖ ruft auf "Wandel" zu wählen
(11.10.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik