KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

EU: von der Wirtschafts- zur Integrationskrise

Von Joachim Becker (24.7.2011)

Die aktuelle Wirtschaftskrise hat die Bruchlinien zwischen Zentrum und Peripherie in der EU bloßgelegt. Diese stellen die Fortexistenz der Euro-Zone und der EU in der heutigen Form in Frage. Sie sind als Resultat der Akkumulationsstrategien und Politiken sowohl auf EU- als auch auf nationalstaatlicher Ebene in den letzten 25 Jahren entstanden.

Der Beitrag geht der Frage nach, wie die unterschiedlichen Akkumulationsregime in der EU und die europäische Arbeitsteilung auf den Verlauf der aktuellen Krisenprozesse und die Anti-Krisen-Politik in der EU gewirkt haben.

Der gesamte Text auf <a hre=„http://w­ww.schattenblic­k.de/infopool/me­dien/altern/z-138.html“>schat­tenblicke.de

Aktuelles:


Die Krise solidarisch bewältigen!
(7.7.2020)

...mehr


Wer gegen Preiserhöhungen protestiert, ist Putschist
(7.7.2020)

...mehr


Der Tudeh Partei gebührt die Anerkennung und Solidarität aller Fortschrittskräfte in der Welt
(6.7.2020)

...mehr


BlackLivesMatter: Patrice Lumumba
(2.7.2020)

...mehr


Messner: Gratuliere zum Erfolg der KPÖ bei den steirischen Gemeinderatwahlen.
(29.6.2020)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links