KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

EU: von der Wirtschafts- zur Integrationskrise

Von Joachim Becker (24.7.2011)

Die aktuelle Wirtschaftskrise hat die Bruchlinien zwischen Zentrum und Peripherie in der EU bloßgelegt. Diese stellen die Fortexistenz der Euro-Zone und der EU in der heutigen Form in Frage. Sie sind als Resultat der Akkumulationsstrategien und Politiken sowohl auf EU- als auch auf nationalstaatlicher Ebene in den letzten 25 Jahren entstanden.

Der Beitrag geht der Frage nach, wie die unterschiedlichen Akkumulationsregime in der EU und die europäische Arbeitsteilung auf den Verlauf der aktuellen Krisenprozesse und die Anti-Krisen-Politik in der EU gewirkt haben.

Der gesamte Text auf <a hre=„http://w­ww.schattenblic­k.de/infopool/me­dien/altern/z-138.html“>schat­tenblicke.de

Aktuelles:


Kinderarmut ist kein Schicksal!
(18.11.2019)

...mehr


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr


Warum es in Bolivien einen Putsch gab
(13.11.2019)

...mehr


Zahl der Millionäre in Österreich steigt weiter an
(23.10.2019)

...mehr


Der ORF darf nicht zum medialen Komplizen der Barbarei werden
(16.10.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik