KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Transatlantische Freihandelszone - eine Wirtschafts-Nato mit grenzenlosen Befugnissen

(11.11.2013)

Einen weiteren Schritt zur grenzenlosen und umfassenden Diktatur der Großkonzerne planen zur Zeit die "Global Players" dies- und jenseits des Atlantiks.

Mit dem „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ (TTIP) Projekt sollen – so die Behauptung – die jeweiligen Standards in „nicht handelspolitischen“ Bereichen zwischen USA und EU vereinheitlicht werden. Doch die angestrebte „Harmonisierung“ orientiert sich erwartungsgemäß an den Interessen der Konzerne und Investoren. Werden deren Standards nicht erfüllt, können zeitlich unbegrenzte Handelssanktionen verhängt werden. Oder es werden gigantische Entschädigungen für die Unternehmen fällig.

Das TTIP-Tafta-Projekt gleicht einem „Monster aus einem Horrorfilm“, denn „die Vorteile, die eine solche "Wirtschafts-Nato“ den Unternehmen bieten würde, wären bindend, dauerhaft und praktisch irreversibel, weil jede einzelne Bestimmung nur mit Zustimmung sämtlicher Unterzeichner­staaten geändert werden kann", so die „Le Monde diplomatique“ vom 8. November 2013.

Hier der gesamte Artikel

Aktuelles:


Ivo Hajnal: "Der Klassenkampf wird von oben geführt"
(19.9.2019)

...mehr


Wahlprogramm Nationalratswahl 2019
(10.9.2019)

...mehr


Bildungshürden abmontieren!
(9.9.2019)

...mehr


„100 Prozent sozial – null Prozent korrupt“
(2.9.2019)

...mehr


Wahlkampfauftakt am Volksstimmefest 2019
(29.8.2019)

...mehr

DIE Alternative bei der Nationalratswahl: Alternative Listen - KPÖ Plus - Linke - Unabhängige