KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Griechenland: "Der Ball ist im Spielfeld der EU"

Von Leo Mayer (25.6.2015)

Treffen der Euro-Finanzminister, Treffen der Institutionen, Euro-Gipfeltreffen. Ergebnis in der Nacht auf Dienstag: keine Vereinbarung, aber die Aussicht auf eine Vereinbarung. „Der Ball ist im Spielfeld der EU“, sagt Griechenlands Premier Tsipras. Im Spiel ist ein gewaltiges Austeritätsprogramm in Höhe von 8 Mrd. Euro für 2015 und 2016. „Ein Grabstein für Griechenland“, meint der SYRIZA-Abgeordnete Giannis Michelogiannakis. Der IWF ist trotzdem unzufrieden.

Hier das Schreiben von Tsipras an EU-Kommissionspräsi­dent Juncker mit dem Vorschlag Griechenlands im Original.

The same procedure as every round of negotiations, Mrs. Angela?

Die Erklärungen der übermüdeten Regierungschefs der Euro-Gruppe nach ihrer Tagung in der Nacht von Montag auf Dienstag klangen wie immer in den zurückliegenden fünf Monaten: „Das was Griechenland heute vorgelegt hat, ist ein gewisser Fortschritt“, meinte Bundeskanzlerin Merkel, aber es sei „noch sehr viel Arbeit zu leisten“. Für sie stehe ein Schuldenschnitt nicht zur Debatte, sagte sie, vor allem müsse die Finanzierung des Schuldendienstes gesichert werden. Überraschend höchstens, dass sie nicht wisse, ob die Schulden Griechenlands tragbar seien. Und das nach fünf Monaten Verhandlungen.

Hier der gesamte Kommentar von Leo Mayer

Aktuelles:


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr


Warum es in Bolivien einen Putsch gab
(13.11.2019)

...mehr


Zahl der Millionäre in Österreich steigt weiter an
(23.10.2019)

...mehr


Der ORF darf nicht zum medialen Komplizen der Barbarei werden
(16.10.2019)

...mehr


Vorarlberg-LT-Wahl: KPÖ ruft auf "Wandel" zu wählen
(11.10.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik