KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Der eigene Beitrag zur Befreiung: Das Erste Österreichische Freiheitsbataillon

Die erneuerte Gedenktafel in Tribu?e (Foto: E. Kaltenegger) Von links: Mirko Messner, Violeta Tomi?, Ernest Kaltenegger (Foto: KPÖ, af) Bürgermeisterin er Gemeinde ?rnomelj Mojca ?emas Stjepanovi? (Foto: KPÖ, af) Tit Turnšek (ZZB NOB) (Foto: KPÖ, af) Andrej Mohar (ZKP), links im Bild: Tamburizza-Gruppe (Foto: KPÖ, af) (Foto: KPÖ, af) (Foto: KPÖ, af) Die KPÖ-Delegation (Foto: E. Kaltenegger)

(29.4.2015)

Das Erste Österreichische Freiheitsbataillon, gegründet am 24. November 1944, war die erste militärisch organisierte und kämpfende Formation von ÖsterreicherInnen unter österreichischer Führung im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Es war von führenden KPÖ-Funktionären, die über dem bereits seit 1943 befreiten Gebiet in Slowenien abgesprungen waren, als eigenständige Einheit im Rahmen der Slowenischen nationalen Befreiungsarmee organisiert worden.

Am Ort seiner Gründung, einem Haus im slowenischen Dorf Tribu?e, war vom Slowenischen Partisanenverband nach dem Krieg eine Gedenktafel angebracht worden; diese wurde nun im Einvernehmen mit der Behörde der Gemeinde ?rnomelj durch eine erneuerte ersetzt, wobei der ursprüngliche Text unverändert blieb, jetzt aber zweisprachig gehalten ist. Die Initiative für die Erneuerung und die Veranstaltung ging vom Vorsitzenden des Bildungsvereins der KPÖ Graz Ernst Kaltenegger sowie vom Bundessprecher der KPÖ Mirko Messner aus; die Parlamentabge­ordnete Violeta Tomi? von der Vereinten Linken Sloweniens sowie der Verband der Kärntner Partisanen (ZKP) und der slowenische Partisanenverband (Verband für die Erhaltung der Werte des nationalen Befreiungskampfes, ZZB NOB) schlossen sich der Initiative an.

An die hundert Personen, darunter eine KPÖ-Delegation und viele Gäste aus Österreich, wurden von der Bürgermeisterin der Gemeinde ?rnomelj Mojca ?emas Stjepanovi? begrüßt; durch die zweisprachige Festveranstaltung führte Violeta Tomi?; nach Grußworten von Andrej Mohar vom Verband der Kärntner Partisanen und Tit Turnšek, dem Vorsitzenden des slowenischen Partisanenverbands (ZZB NOB), sprachen Ernest Kaltenegger und KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner für die KPÖ. Kaltenegger erinnerte unter anderem, dass die Bevölkerung vor Ort trotz schwieriger eigener Lage die ÖsterreicherInnen mit Nahrungsmitteln und anderem versorgt hatte und dies die Grundlage für die Aktionsfähigkeit des Bataillons war.

Mirko Messners Rede kritisierte die österreichische Erinnerungspolitik, die zwar mittlerweile neben dem „Opfer-Diskurs“ auch einen „Täter-Diskurs“ kennt aber auch heute noch im öffentlichen Gedenken an 70 Jahre Befreiung das „Österreich des Widerstandes“ weitestgehend verschweigt: „Die Moskauer Deklaration der Alliierten hatte einen eigenen Beitrag der österreichischen Bevölkerung zur Befreiung vom Nationalsozialismus eingefordert. Wir stehen heute an einem Ort, wo genau das getan wurde: hier wurde im Rahmen der slowenischen Volksbefreiun­gsarmee das Erste österreichische Freiheitsbataillon gegründet. Gewiss, Österreich hat sich nicht selbst befreit. Es waren die Alliierten, es war in erster Linie die Rote Armee, die das unter ungeheuren Opfern getan hat. Aber wenn nach dem eigenen Beitrag gefragt wird, hier, an diesem Ort, wurde einer der bedeutenden formiert.“ (Die ganze Rede: „Der Blick zurück führt uns in die Gegenwart“)

Als Höhepunkt der Veranstaltung, die auch durch die Beiträge einer Tamburizza-Gruppe, der Opernsängerin Nataša Loborec Perovšek und dem Opernsänger Igor Morosoff aus Graz bereichert wurde, enthüllten Violeta Tomi?, Mirko Messner und Ernest Kaltenegger gemeinsam die erneuerte, nunmehr zweisprachige Gedenktafel.

Ein Teil der österreichischen Delegation hatte die Gelegenheit, bereits am Vorabend bei einer Befreiungsfeier des dortigen Partisanenverbands im vollbesetzten Kulturzentrum in Dolenjske Toplice teilzunehmen. Die Festrede hielt Violeta Tomi?, Bundessprecher Mirko Messner hatte die Gelegenheit, im Namen der KPÖ Grußworte an die Teilnehmenden zu richten.



Hintergrund:
Die deutschsprachige Aufschrift der zweisprachigen Gedenktafel lautet: „An dieser Stelle wurde entsprechend dem Befehl des Hauptstabs der Nationalen Volksbefreiun­gsarmee und der Partisanenverbände Sloweniens am 24. November 1944 das 1. Österreichische Freiheitsbataillon gegründet“

Weitere Informationen zum Österreichischen Freiheitsbataillon sind z.B. unter
kpoe-steiermark.at zu finden


Die Mai-Ausgabe der Volksstimme (erscheint in der 1. Mai-Woche 2015) wird dem Thema einen Befreiung einenSchwerpunkt widmen:

  • Manfred Mugrauer: Über die Österreichischen Freiheitsbataillone und die Kampfgruppe Frank
    - Andrej Mohar: Aufzeichnung eines Gesprächs mit Peter Tatschl über dessen Mitwirkung in Ersten österreichen Freiheitsbataillon
    - Ernst Kaltenegger: Über die antifaschistische Erinnerungspolitik in Slowenien
    - Mirko Messner: Freiheitsbataillone und österreichische Erinnerungspolitik
    - Bericht & Bilder über die Enthüllung der dem 1. Österreichischen Freiheitsbataillon gewidmeten erneuerten Gedenktafel in Tribu?e, Slowenien.

Die Volksstimme kann hier bestellt werden.

Aktuelles:


KPÖ PLUS: Starke Verankerung vor Ort wird Aufgabe der nächsten Jahre sein
(16.10.2017)

...mehr


Über die Kluft zwischen Wertschätzung und Wahlverhalten ...
(16.10.2017)

...mehr


KPÖ PLUS: Flora Petrik beendet Wahlkabinen-Tour vor Parlament in Wien
(13.10.2017)

...mehr


Ein Wort an die Zögernden und Unentschlossenen
(13.10.2017)

...mehr


Nein zur Ausgrenzung - ja zur demokratischen Mitbestimmung
(11.10.2017)

...mehr

Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an