KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Erklärung von Robert Hue (KPF)

Erklärung von Robert Hue, Nationalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs, zur Bombardierung Afghanistans


Mit dem Beginn der Bombardierung Afghanistans erleben wir jenen schwerwiegenden Moment, den wir gefürchtet haben und den zu vermeiden absolut notwendig gewesen wäre.

Zum Ersten, weil diese Militäroperationen unausweichliche zivile Opfer unter der afghanischen Bevölkerung fordern werden. Es sind zuerst diese Frauen, diese Männer und diese Kinder, an die ich denken muss.
Des weiteren sind diese Kriegsakte, zu denen sich Präsident Bush entschieden hat und ebenso sein Appell, sich hinter den Vereinigten Staaten von Amerika zu vereinigen, mit beträchtlichen Risken behaftet.

Die Forderung, die Kriminellen zu jagen, zu verurteilen und zu bestrafen, die Notwendigkeit sich die Mittel zu verschaffen, den Terrorismus zu beseitigen, sind eine Pflicht der internationalen Gemeinschaft. Aber die Risken der jetzt entstandenen Lage sind in der Tat von einer nicht zu beherrschenden Komplexität.

Wir haben gesagt, und ich möchte das jetzt wiederholen: Jede Vergeltungsaktion, insbesondere wenn sie Gewaltanwendung impliziert, kann nur stattfinden im Rahmen und unter Leitung der Vereinten Nationen. Daher verlange ich die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen.

Berücksichtigend, dass Frankreich direkt betroffen ist, ist erforderlich, wie es die Pflicht des Ministerpräsidenten ist, das Parlament sofort zu informieren und zu konsultieren.


Paris, 7. Oktober 2001

Aktuelles:


Masterplan Pflege – es darf weiter gewartet werden
(28.11.2019)

...mehr


KPÖ bleibt mit Zugewinnen im Landtag der Steiermark
(24.11.2019)

...mehr


Steiermark: Es geht um viel
(21.11.2019)

...mehr


Kinderarmut ist kein Schicksal!
(18.11.2019)

...mehr


Linz: Nichts als Widerspruch…
(14.11.2019)

...mehr

Rote Denkfabrik