KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

8. März Termine in Graz



Montag, 1. März 2004

frauenZIVLJENJE - ZENSKOleben.

Erfahrenes, Erwartetes jenseits der Grenzen

Auftaktveranstaltung zum internationalen Frauentag

Veranstalterin: 8.März Komitee

Frauen auf beiden Seiten der Grenze:

Was wissen wir, was denken wir voneinander?

Was macht die "typische" Slowenin aus?

Was macht die "typische" Österreicherin aus?

Gemeinsam wird über Erfahrenes, Erwartetes und Klischees jenseits der Grenzen diskutiert. Die EU-Erweiterung bietet sich an, unsere Vorstellungen voneinander auszutauschen, die frauenpolitischen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu thematisieren.

Referentinnen:

Tatjana Kaltenbeck-Michl (A), Frauenstadträtin-Graz

Barbara Predin (SLO), Soziologin

Veranstaltungsort:

palaverconnected

Griesgasse 8, 8020 Graz

Beginn: 19:00 Uhr



Dienstag, 2. März 2004

Frauenhandel im Kontext

der EU-Erweiterung

Veranstalterin: feministATTAC Stammtisch

Frauenhandel ist bereits so lukrativ wie Waffen- oder Drogenhandel und ebenso ein Verbrechen.

Die globalisierte Wirtschaft löste Migrationsbewegungen aus. Erst ist die Existenz im Herkunfts-land zerstört, dann finden sich Frauen in wohlhabenden Ländern in der Prostitution oder als Billiglohn-sklavinnen wieder - das Vorgehen der Menschen-händler hat System. Wie begegnet Europa dem Phänomen "Frau als Ware" ?

Impulsstatement:

Helga Konrad (A), OSZE

Katjusa Kodele - Kos (Slo) - angefragt

Moderation:

Ruth Bartussek, feministATTAC, Graz

Veranstaltungsort:

palaverconnected

Griesgasse 8, 8020 Graz

Beginn: 19:00 Uhr



Mittwoch, 3. März 2004

Stoppt sexistische Werbung!

Veranstalterin: DOKU GRAZ, Frauendokumentations-, Forschungs- und Bildungszentrum

Als alltägliche Zumutung umgibt uns sexistische Werbung fast immer und überall. Keine Computer-werbung ohne Bikinigirl am Desktop, verfügbare flimmernde Frauenhaut auf großen LCD Wänden, dümmliche Blondinen die alte Männer als Pensions-vorsorge heiraten .... Wenn wir das nicht mehr sehen wollen, müssen wir erblinden… oder erkennen und handeln!

Ein performativer Reigen zu Theorie und Praxis des Widerstandes gegen sexistische Werbung mit e_mu und IVANOVA. Aktionistische Ausblicke und Folgeveranstaltung garantiert.

Akteurinnen:

Elke Murlasits

Mag.ª Daniela Jauk

und das Publikum

Veranstaltungsort:

palaverconnected

Griesgasse 8, 8020 Graz

Beginn: 18:00 Uhr



Donnerstag, 4. März 2004

Frauen und Krieg „Alltag und Widerstand in Palästina"

Veranstalterin: Interkultureller Frauenverein Dschanuub

Frau Salam kommt aus Hebron (Palästina) und kennt das alltägliche Leid der Kinder, Frauen, Männer unter der Besatzung: Belagerung, wirtschaftliche Abriegelung, Ausgangssperren, Bombardements, Massaker, Häuserzerstörungen, Schikanen durch die Besatzungsbehörde. Frau Salam wird uns berichten, wie es den Frauen dennoch gelingt das Überleben ihrer Familien zu organisieren und vor allem auch ihre Identität und Würde zu wahren. Der Verein Dschanuub möchte über die Situation der Frauen in den besetzten Gebieten informieren, über Formen des weiblichen Widerstands und die Rolle der Frau im Befreiungskampf. Solidarität unter Frauen kann mehr sein als nur ein Wort!

Referentin:

Kauthar Salam, Journalistin, lebt derzeit in Wien

Moderation:

Interkultureller Frauenverein Dschanuub

Vortrag und Diskussion auf arabisch mit deutscher Übersetzung

Veranstaltungsort:

palaverconnected

Griesgasse 8, 8020 Graz

Beginn: 17:00 Uhr



Donnerstag, 4. März 2004

Frauen an der Hochschule

“ Was bringt das neue Universitätsgesetz?”

Veranstalterin: Frauenreferat ÖH Uni Graz

Podiumsdiskussion:

Moderation:

Mag.ª Daniela Jauk (Soziologin, ehem. Grazer Frauenbeauftragte)

Diskutantinnen:

Dr.in Roswitha Roth (Vorsitzende des Arbeitskreis, KFUni Graz)

Dr.in Barbara Hey (Koordinationsstelle f. Frauen- und Geschlechterforschung)

Dr.in Roberta Maierhofer (Vizerektorin f. Frauenförderung, KFUni Graz)

Mag.ª Livia Neureiter (Vertragsassistentin am Institut für Ökumenische Theologie)

Ing.in Barbara Herz (Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen TU Graz) - angefragt

Den Rahmen der Diskussion bilden die gegenwärtige Situation von Frauen an der Uni, die Auswirkungen des UG 2002, und die weiteren Perspektiven.

Veranstaltungsort:

Mehrzweckraum des Wallgebäudes

Merangasse 70, 8010 Graz

Beginn: 19:30 Uhr



Freitag, 5. März 2004

„Feminismus ist die Theorie, lesbisch leben die Praxis”?

Lesben und die Frauenbewegung

Veranstalterinnen: LABRYS Verein FRAUENSERVICE Graz

Moderation:

Mag.ª Daniela Jauk

Referentinnen:

Dr.in Gudrun Hauer, Wien

Brigitte Hinteregger, Graz

Mag.ª Eva Kuntschner, Graz

Innerhalb der Frauenbewegung wird das Verhältnis zwischen Lesben und Heteras selten offen diskutiert.

Der Film „Women Love Women" (2000) zeigt in der 2. Episode („1972" von Jane Anderson) das Konfliktpotenzial zwischen den in den ersten Uni-Frauengruppen engagierten Heteras und Lesben. Eva Kuntschner gibt dazu eine Einführung. Es folgen das Impulsreferat von Gudrun Hauer und ein Statement von Brigitte Hinteregger.

Die anschließende Diskussion bietet die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch und Reflexion.

Veranstaltungsort:

palaverconnected

Griesgasse 8, 8020 Graz

Beginn: 19:00 Uhr



Samstag, 6. März 2004

FrauenStadtSpaziergang

“Frauenbewegung/en”

mit Mag.ª Brigitte Dorfer

Veranstalterin: FRAUENSERVICE. BILDUNG

Ein Rückblick auf die Errungenschaften der Alten Frauenbewegung (unter anderem der Kampf um das Frauenwahlrecht, der Zugang zu den Universitäten) führt uns zu den Ideen der Neuen Frauenbewegung (Gründung autonomer Frauenzentren und verschiedener Frauenprojekte).

Der Internationale Frauentag als „Kampftag für Frauenrechte" hat immer eine Bedeutung für die Frauenbewegungen gehabt, auch wenn sich im Laufe der über 90-ig jährigen Geschichte des „8. März" die Intentionen und Ziele verändert haben.

Treffpunkt:

Hauptplatz vor dem Rathaus

Beginn: 15:00 Uhr



Samstag, 6. März 2004

Workshop

“Weibliches Begehren”

Veranstalterin: Beratungsstelle TARA

In dieser kurzen Gruppenselbsterfahrung soll es darum gehen, die Ansätze des eigenen Begehrens zu entdecken und/oder zu erweitern. Begehren im Sinne von Lust, Freude, Sexualität, Bedürfnisse haben und befriedigen, Ziele verfolgen und vieles mehr. In unserer weiblichen Sozialisation lernen wir eher passiv als begehrend zu sein, zu verstehen und im Hintergrund zu bleiben. Gerade in einer Gruppe kann es möglich sein, das eigene Potential und das der anderen Frauen besser kennenzulernen.

Methodisch wird mit Inneren Bildern (aus der Katathym Imaginativen Psychotherapie), Symbolen und Gestalten gearbeitet.

Veranstaltungsort:

Grinberg Praxis

Dietrichsteinplatz 3, 1. Stock, 8010 Graz

Beginn: 18:00 Uhr

Begrenzte Teilnehmerinnenzahl (max. 12)!

Nur für Frauen!

Verbindliche Anmeldungen bis spätestens: 27.2. unter: office@taraweb.at unter Angabe von Name, Adresse, Telefonnummer!!!



Samstag, 6. März 2004

"Weiberaufstand"

Veranstalterin: 8. März Komitee

Organisation:

Andrea Plank

Ein berauschendes Fest nur für Frauen mit Musik von Frauen.

Veranstaltungsort:

Schloßbergrestaurant

Am Schloßberg 7, 8010 Graz

Achtung! Nach aktuellen Informationen ist die Schloßbergbahn nicht in Betrieb! Bitte den Aufzug benutzen!

Einlass:

19:00 Uhr

Beginn: 19:30 Uhr

Unkostenbeitrag: 4.- Euro



Sonntag, 7. März 2004

Aktion gegen die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten

Veranstalterinnen: KPÖ Frauen, Grüne Frauen, Danaida

Laut einer Umfrage meinen 92 % der KonsumentInnen, dass es für eine Ausdehnung der Öffnungszeiten keinen Bedarf gibt. Da die reale Kaufkraft bedingt durch geringe Lohn-, Gehalts- und Pensionszuwächse einerseits und Verluste als Folge zahlreicher Verschlechterungen bei Sozialleistungen andererseits stagniert oder gar geringer geworden ist, können die KonsumentInnen ohnehin nicht mehr einkaufen.

Hauptsächlicher Nutznießer einer neuen Regelung der Öffnungszeiten ist somit der Großhandel, dem so ein Wettbewerbsvorteil verschafft wird. Besonders negativ wirkt sie sich auf die Lebensqualität der Beschäftigten und deren Familien aus. Zusätzlich würde sich der Trend zur Teilzeit auf Kosten der Vollzeitbeschäftigten weiter verstärken. Mit diesen entstehenden McJobs kann kein Lebensunterhalt bestritten werden.

Nein zur Verlängerung der Ladenöffnungszeiten!

Veranstaltungsort:

vor dem Hauptbahnhof

Beginn: 10:00 Uhr



Montag, 8. März 2004

Einladung zum Hürdenlauf

Veranstalterin: 8.März Komitee

Darstellung der zahlreichen Hindernisse, die Frauen bei ihrem Kampf um ein gleichberechtigtes selbstbestimmtes und menschenwürdiges Leben überwinden müssen.

Veranstaltungsort:

Hauptbrücke

Murgasse Richtung Südtirolerplatz

Beginn: 14:00 Uhr



Montag, 8. März 2004

„Graz(y) ladies" - verrückt und genial!

Veranstalterin: Frauenreferat der Stadt Graz

Referentin:

Stadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl

Moderation:

Doris Kirschner (Leiterin des Frauenreferates)

„Graz(y) ladies" ist das heurige Jahresmotto des Frauenreferates.

„Graz(y) ladies" nehmen sich (patriarchale) Normen vor, um diese zu „ver-rücken".

„Graz(y) ladies" definieren ihre eigene (weibliche) Normalität. Denn was ist eigentlich „normal"?

Stadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl liest Texte von „Graz(y) ladies", die sich bis heute den bestehenden Normen widersetzen oder widersetzt haben. Rundherum und zwischendurch gibt´s Musik von und mit Mag.ª Elfriede Moschitz. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt!

Veranstaltungsort:

Das Frauenreferat wird seinen Standort wieder „ver-rücken". Wir laden in die neuen (noch leeren) Räumlichkeiten in der Grazbachgasse 39, 1. Stock ein!

Beginn: 19:00 Uhr



1. - 8. März 2004

frauenspezifische Schwerpunktwoche

Veranstalterin: Radio Helsinki

1.3.04

12:15-13:00 Frauen und Behinderung - potenzierte Diskriminierung.

Ruth Bartussek im Gespräch mit Barbara Levc

13:00-14:00 UND DUACH - Frauen im Weltcup. Die Frauen des BC Sports

17:00-18:00 Das 8. März Komitee und die Aktionen dieser Woche

2.3.04

08:00-10:00 Frauenfrühstück/warriors. Gudrun Diestler

12:15-13:00 Stoppt sexistische Werbung!

Die Initiatorinnen Elke Murlasits und Dani Jauk live im Studio

17:00-18:00 frauenZIVIJENJE - ZENSKOleben.

Erfahrenes, Erwartetes jenseits der Grenzen

3.3.04

12:15-14:00 Ununterbrochen Ganzes Klassisch (und) Weiblich. Robert Suchar

17:00-18:00 Frauenhandel im Kontext der EU-Erweiterung. feministATTAC Graz

23:00-24:00 METAL VS...auf Radio Helsinki 92.6 MHz. Martin Ammer

4.3.04

10:00-11:00 Philosophische Brocken. Mütter die töten.

Von Medea bis zur Gegenwart. G. Friesinger, H. Hrachovec, G. Mauerer

12:15-13:00 Jeannie lebt nicht mehr. Femizider Austropop. Leni Kastl

13:00-14:00 SCHEUCHER mit MIR und den Frauen.

Frauenüberschuss - na und? Wolfram Scheucher

20:00-21:00 Sozial nachhaltige Arbeitsbedingungen in Indien

Sabine Tschürtz im Gespräch mit Gabi Grundnig (Welthaus).

5.3.04

08:00-10:00 Frühstück ohne Ei nach Obmensch Art.

Martin Dopler im Gespräch mit ???

12:15-13:00 "Feminismus ist die Theorie, lesbisch leben die Praxis?"

Die Referentinnen der Veranstaltung live im Studio

18:00-19:00 frauenforum. Frauen aus verschiedenen Ländern berichten

über ihre Lebenssituationen. Leni Kastl

7.3.04

17:00-18:00 avantjazzFrauen. Musik von Diamanda Galas, Joelle Leandre,

Myra Melford u.a. Roman Koller

21:00-22:00 SHEDRACK/ladies night/beats und rhymes vom Feinsten.

Sheyda Kharrazi

8.3.04

12:15-13:00 "Feminismus ist die Theorie, lesbisch leben die Praxis?"

Mitschnitte der Veranstaltung

13:00-14:00 WIND-NORD-OST. Was soll MAN(N) schon über FRAUEN sagen?

Die Suche nach der Mitte.

Positionen und Selbstreflexionen zweier Geschlechter.

Christoph Breser und Georg Neuper

17:00-18:00 HOHRCH - die Literatursendung.

Feministische Literatur von Ursula Kiesling und Eva Kuntschner

Veranstaltungsort:

92,6 MHz



Vorankündigung:

11. März , 9 -18 Uhr

Die Würde der muslimischen Frau im westlichen Umfeld, anschließend orientalisches Frauentanzfest im Jugendgästehaus Graz, Idlhofgasse 74

Tagung des Interkulturellen Frauenvereins Dschanuub über Selbst- und Fremdbestimmung von Muslimas

Kontakt: Tel: 0316/71 24 48 oder Email: dschanuub-palaver@frauenservice.org

19. März & 27. März 16:00 Uhr

Filmpräsentation AUSWEGE

Kooperation Frauenhaus Graz und augartenkino kiz.

Ein Film im Auftrag des Vereins Autonome Österr. Frauenhäuser, Ö 2003, Regie Nina Kusturica, Drehbuch Barbara Albert.

Aktuelles:


Messner: „Wir sagen Nein zu den von Schwarz-Blau geplanten VIP-Bereichen in Spitalsambulanzen"
(11.12.2018)

...mehr


FPÖ und Rechtsextremismus: Nicht „Einzelfall“, sondern System
(8.12.2018)

...mehr


Leistbares Wohnen: Rendi-Wanger auf KPÖ-Kurs?
(6.12.2018)

...mehr


Wirksamer Klimaschutz fordert einen radikalen Systemwandel
(3.12.2018)

...mehr


Mindestsicherung wird im Sinne der Unternehmer umgebaut
(29.11.2018)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at