KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Enlazando Alternativas II - Alternativen verknüpfen
10. - 13. Mai - WIEN

Mehr als 2.500 registrierte TeilnehmerInnen aus der Karibik, Lateinamerika und Europa trafen sich zum Alternativengipfel in Wien. Mit einer Podiums-Veranstaltung an der VertreterInnen der 70 Sozialen Organisationen, die den Gipfel organisiert haben, mit Evo Marales und Hugo Chávez teilnahmen, ging die viertägige Veranstaltung Samstag Abend zu Ende.

Wir bringen im folgenden Stellungnahmen, Berichte aus einzelnen Foren, Pressemeldungen und Bilder zum Ereignis.
Hompage der Plattform zur Vorbereitung des Gipfels
Aufruf zur Demo
"Der Standard" über den Gipfel
Kurier zum Thema

Chávez bei Diskussion in der Urania

Presseerklärung von Mirko Messner zum Auftritt von Chávez

Profil-Redakteur Lahodynsky zum Phänomen Chávez


Seminar der Europäischen Linken in Zusammenarbeit mit dem Sao Paolo Forum

Gesellschaftspolitische Alternativen mit digitalen Medien
12.Mai, TU-Wien
Eine Zusammenfassung in Bildern und Texten von Prof. Peter Fleissner, TU-Wien (Rechts im Bild)

und auf der Logo-Seite von Franz Schäfer


KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner zum Thema "Partizipative Demokratie

Seminar der Europäischen Linken in Zusammenarbeit mit dem Sao Paolo Forum
Alternativen für die Linken im 21. Jahrhundert
Solidarität mit Kuba

Parallel zum Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU, der Staaten Lateinamerikas und der Karibik, organisieren soziale Bewegungen, NGOs und andere AkteurInnen den Alternativengipfel "Enlazando Alternativas II":
Plakat zum Alternativen Gipfel, Wien, 10.-13.5.2006 Das Programm für den Gipfel in Wien ist fertiggestellt
das umfangreiche Heft steht hier zum Herunterladen bereit.


Text des Aufrufs zum Alternativen-Gipfel in Wien

Aufruf der KPÖ zum Alternativen-Gipfel

Veranstaltungen bzw. Seminare von EL & KPÖ am Gipfel

HelferInnen dringend gesucht

Zur Vorbereitung auf den Gipfel stellen wir Ihnen/Dir politische Artikel, Präsentation von alternativen Konzepten, Diskussionsbeiträge, ... im Netz zur Verfügung:
Lateinamerika im Aufbruch
von Irene Filip
Was bringt Evo Morales für Bolivien
von Günther Wersching
Zusammenarbeit in Lateinamerika
"Handelsvertrag der Völker": Kuba, Venezuela und Bolivien verstärken Kooperation gegen USA
Die drei Länder haben am Samstag in Havanna ein Handelsabkommen gegen die USA-Pläne für eine panamerikanische Freihandelszone geschlossen

nd-online, 2.5.06

Chavez könnte Austritt aus der Andengemeinschaft noch mal überdenken
Bedingung: Kolumbien und Peru sollen sich Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit den USA noch einmal überlegen.

der standard, 27.4.06


Ungleiche Partner Argentinien und Uruguay
Da in Lateinamerika die Zweifel an den Vorteilen des Freihandels gewachsen sind, stehen die Chancen für Verträge mit der EU nicht gut.

der standard, 25.4.06


Konzernpolitik

Coca-Cola und die Politik
Noch immer steht eine öffentliche Distanzierung des Konzerns von den Aktionen der Paramilitärs aus.

Coca-Cola - Winterspiele mit Imageschaden
Acht ermordete kolumbianische Gewerkschafter bringen den Hauptsponsor der Turiner Olympiade in Bedrängnis
Jörg Hagenloch auf heise.de, 16.1.06


Wir greifen die Wälder an - Aufstand der Mapuche-Indios in Chile
Die Mapuche greifen die Zellulose-Konzerne an und brennen Wälder nieder. Mehrere Indianer wurden bereits als "Terroristen" verhaftet. Der Widerstand sei legitim, heißt es hingegen bei einem lokalen Mapuche-Sender: "Notwehr"
Ö1 Journal Panorama, 31.1.2006


Kampf ums Öl im Regenwald
Die indigenen Stämme am Amazonas fühlen sich durch die Erdölförderung bedroht. Sie können meist weder mitentscheiden noch davon profitieren
Der Standard, 25.1.2006



Die neuen Kräfteverhältnisse in Lateinamerika in teils kontroversen Meldungen

> "Morales läßt Raffinerien besetzen"
Mit der Verstaatlichung der Erdgasvorkommen löst Morales sein zentrales Wahlversprechen ein.
Der Standard, 2.05.2006

> "Fabrikübernahme in Mexiko - Die exzellente Alternative"
Am Mittwoch vergab das Public Eye in Davos zum ersten Mal den Positive Award für erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Nichtregierungsorganisationen.
Von Wolf-Dieter Vogel, Die Wochenzeitung, 26.01.2006

> "Die Achse des Guten"
Lateinamerika wählt links. Die neuen Führer wollen unabhängig von den USA sein
Thomas Schmid, DIE ZEIT, 26.01.2006

> "Könige des Lumpenproletariats"
Lateinamerika, deine Linkspopulisten: Evo Morales in Bolivien, Ollanta Humala in Peru und Hugo Chávez in Venezuela sind das Resultat von zwanzig Jahren Neoliberalismus
Toni Keppeler, taz.de, 26.01.2006

> "Bush-Regierung gerät in gefährliche Verzweiflung"
Im Wortlaut: Fidel Castro vor über einer Million Demonstranten an der US-Vertretung in Havanna. Acht Punkte zum aggressiven Kurs Washingtons
junge welt, 26.01.2006

> "Präsident Lulas Ansehen steigt wieder"
Umfrage: 49 Prozent haben gute Meinung von der Arbeit des Staatschefs - Wahlen im Oktober
Der Standard, 25.01.2006


UNO
Rede des Präsidenten der bolivarischen Republik Venezuela, Hugo Chavez Frías, bei der 60. Generalversammlung der UNO, New York, 15.9.2005
auf deutsch - UNI-Kassel

Venezuela
PetroCaribe - ein neues ALBA-Projekt.
aus Cuba-Si, Carlos Troger, 17.8.05

Venezuela
teleSUR: die neue Stimme Lateinamerikas
aus Cuba-Si, Carlos Troger, 15.8.05



Bild von amerikanischen Studenten aus der 'Campaign to Stop Killer Coke'
Der Gipfel in der österreichischen Medienlandschaft
Alles Links-Walzer
der Kurier spekuliert über einen Besuch Fidel Castros zum Lateinamerika Gipfel in Wien und kündigt den Besuch Hugo Chaves an.

Mitte-Links Regierungen in Südamerika

Venezuela
Präsident Hugo Rafael Chávez Frías
(Bewegung für die V. Republik)
Erstmals gewählt: 6. Dezember 1998

Brasilien
Präsident Luiz Inácio "Lula" da Silva
(Arbeiterpartei)
Gewählt: 27. Oktober 2002

Paraguay
Präsident Nicanor Duarte
(Colorados)
Gewählt: 27. April 2003

Argentinien
Präsident Néstor Carlos Kirchner
(Linksperonisten)
Gewählt: 25. Mai 2003

Uruguay
Präsident Tabaré Ramón Vázquez Rosas
(Frente Amplio)
Gewählt: 31. Oktober 2004

Bolivien
Präsident Juan Evo
Morales Ayma
(Bewegung zum Sozialismus)
Gewählt: 18. Dezember 2005

Chile
Präsidentin Verónica Michelle Bachelet Jeria
(Sozialistische Partei)
Gewählt: 15. Januar 2006

Aktuelles:


Eine linke, soziale Alternative am Stimmzettel möglich machen
(7.7.2019)

...mehr


Die Euro-Milliardäre zur Kasse bitten
(3.7.2019)

...mehr


Nach der Wahl ist vor der Wahl
(5.6.2019)

...mehr


Eine linke und soziale Alternative bleibt notwendig
(26.5.2019)

...mehr


KSV-LiLi/ÖH-Wahl 2019: "Keine Angst für Niemand"
(26.5.2019)

...mehr

Logo des Zentralverbands der PensionistInnen Österreichs (ZVPÖ). Verlinkt auf http://www.zvpoe.at/